Die Mensch Maschine

Honda kreierte in den 80er Jahren den Slogan “Zuerst der Mensch, dann die Maschine” (first man, then machine) um hervorzuheben, dass Technik nicht Selbstzweck sein kann (auch wenn sie im Falle Hondas vorbildlich ist), sondern im Dienste des Menschen stehen muss. Wir erweitern hier den Sinn des Slogans ein wenig: Unsere Menschen (sprich Mitarbeiter) in der Garage arbeiten so zuverlässig wie Maschinen. Und Erich Weber garantiert, dass die Garage rund läuft “wie geölt”… Wie das geht sehen Sie hier:

Erich Weber, Inhaber

Erich Weber betrachtet es als Herausforderung, knifflige technische Problemstellungen zu lösen und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Fehlerfindung anzuspornen. Dabei verlässt er sich auf seine über 45-jährige technische Erfahrung. Es gibt kaum ein Problem, das lange bestehen kann.
Herr Weber macht sich das Leben nicht einfach. Er will zu jeder Tageszeit wissen, was in seinem Betrieb läuft. Hinter jedem Fahrzeug stecken Kundenwünsche und Erwartungen, welche es zu erfüllen gilt. Bei einer Reparatur beispielsweise geht es darum, die beste Variante zu wählen. Beim Service ist es entscheidend den Überblick zu behalten was der Kunde wirklich benötigt. Herr Weber betrachtet es als absolutes Muss, jedes Fahrzeug genau zu kennen und zu beobachten, sobald es ihm anvertraut wird. Er ist in seiner Garage sozusagen das stets rastlos suchende und testende Element im Problemlösungszyklus.

Die tägliche Freude an der Arbeit besteht für Erich Weber aber nicht nur im Umgang mit dem Auto, sondern vor allem auch im Umgang mit den Menschen. Erst wenn er die Wünsche seiner Kunden erfüllt hat, betrachtet er seine Existenzberechtigung als Dienstleister gegeben.

Michael Hüppi, Stellvertreter

Das Interesse des Michael Hüppi für Motoren begann schon früh mit dem “leichten” Verändern des eigenen Mofas. Natürlich ist dies eine typische Untertreibung des bescheidenen Spezialisten. Diese „leichten“ Veränderungen begründeten eine bereits 25-jährige Karriere als Automonteur. Heute ist er in der Embri Garage nicht mehr wegzudenken, eine unumstrittene Koriphäe auf seinem Gebiet. Dies hängt auch mit seinen Freizeitaktivitäten zusammen: In seiner Freizeit fährt Michael Hüppi Bergrennen. Mit Autos, die er selbst “verändert” (was natürlich wieder eine masslose Untertreibung ist).
Herr Hüppi ist der Mann für die ganz groben Probleme. Seine speziellen Kenntnisse sind in der Problemanalyse und beim Austausch von Motoren, Getrieben, Differentialen und Kupplungen besonders gefragt. Diese Arbeiten betrachtet er als willkommene Abwechslung zu Ölwechsel und Kontrolle von Lager- und Gelenkspielen.
Michael Hüppi scheut sich auch keinesfalls vor der elektronischen Problemanalyse: Das aufwendige Suchen von Kabelbrüchen und das Einstellen der Steuerelektronik gehören genauso zu einem echten Mechaniker.

Françoise Huser, Verkauf

Frau Huser ist unterwegs!

Wer da glaubt, Françoise Huser den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz anzutreffen, wird überrascht sein: Frau Huser ist entweder unterwegs oder hilft gerade in der Werkstatt aus. Sie gehört zu der Sorte Menschen, denen man nicht sagt, was noch gemacht werden muss – sie sieht die Arbeit selber, hilft wo immer es geht und ist den ganzen Tag beschäftigt: Die Kunden betreuen, den Wagenpark pflegen und optimal präsentieren, das Telefon bedienen, Termine vereinbaren und wahrnehmen, Wagen vorführen oder ausliefern.
Als ausgebildete Automobil-Fachfrau (EFZ) mit mehrjähriger Erfahrung ist sie sich nicht zu schade, in der Werkstatt auszuhelfen und sich die Hände dreckig zu machen: Autodiagnostik, Räder wechseln, Autos waschen, Garage putzen – Hauptsache, der Alltag bietet Abwechslung!

Besondere Freude bereitet Frau Huser der Umgang mit den Kunden: Schliesslich hat Sie neben ihrer Grundbildung und den Zusatzjahren bei der Embri Garage auch eine externe Verkaufsausbildung- und Tätigkeit wahrgenommen. Ganz im Sinne des Honda Slogans “Zuerst der Mensch, dann die Maschine” stellt sie die Kunden ganz ins Zentrum ihres Bemühens. Was Frau Huser nach den “Wanderjahren” schlussendlich wieder zur Embri Garage gezogen hat sind das Team und die Tatsache, dass man mit den starken Marken HONDA und CITROËN ehrliche Pakete offerieren kann, in denen einfach mehr steckt als bei anderen Marken. Wenden Sie sich also an Françoise Huser, wenn Sie eine ehrliche und kompetente Beratung zu unseren Modellen wünschen.

Nicole Hüppi, Sekretariat

Nicole Hüppi ist jeweils donnerstags das freundliche Wesen, das man beim Empfang der Embri Garage antrifft. Sie wird hauptsächlich durch das Rechnungswesen in Beschlag genommen. Daneben gibt es die schriftliche Korrespondenz der Garage plus die Fahrzeugumschreibungen beim Strassenverkehrsamt mit den entsprechenden Formularen. In Notfällen übernimmt sie gerne Kurierfahrten zu Ersatzteil-Lieferanten – Hauptsache, der Tag bringt etwas Neues.

Nicole Hüppi schätzt den Kundenkontakt und empfindet denn auch die vielen Telefonanrufe keinesfalls als Störung, sondern als willkommene Abwechslung. Wenn Sie, lieber Kunde, einen Blick auf unsere Occasionen werfen, dann sehen Sie unser grosses Angebot an fair bewerteten Wagen, welches Frau Hüppi für Sie im Web bereitstellt.

Patrick Brägger, Automonteur

Wer in der Jugend immer am Mofa herumgeschraubt hat, für den gibt es als logische Weiterentwicklung nur den Beruf als Automonteur. Und dieser Beruf macht Patrick Brägger seit acht Jahren Freude. Nebst den täglichen Servicearbeiten an den Autos ist für ihn das Zerlegen eines Zylinderkopfes eine besondere Spezialität. Hier kann er sein technisches Wissen beim Auseinandernehmen und Zusammensetzen der Motorsteuerung beweisen. Sein hilfsbereites und freundliches Wesen ist auch geschätzt, wenn es bei schwierigen Arbeiten darum geht, ruhig Blut zu bewahren.

Dass ein engagierter Mechaniker auch in der Freizeit seine Finger nicht von der Technik lassen kann, braucht kaum der besonderen Erwähnung. Somit werden zwei VW Scirocco aus den 80er Jahren durch die geschickten Handgriffe von Patrick Brägger restauriert.

ASIMO

Wer will da gleich aufbrausen? Nun, auch wir kriegen unseren geheimen Helfer kaum zu sehen. Meistens macht er irgend etwas in der Nacht, und am nächsten Morgen haben wir die Lösung für das digitale Steuerungsproblem, das uns tags zuvor Kopfschmerzen bereitete. ASIMO ist der zur Zeit am weitesten entwickelte humanoide Roboter von HONDA. Zwar noch mehr Maschine als Mensch, aber eine Menge “Brainpower” steckt in dem kleinen Kerl. ASIMO gehört noch zur älteren Generation von Robotern. Ganz moderne Roboter sind nicht darauf angewiesen, dass man sie mit sehr vielen Informationen füttert. So können sie zum Beispiel Hindernisse wahrnehmen und ihnen nach dem Prinzip von “Zufall und Irrtum” nach einer Übungsphase irgendwann selbstständig ausweichen, ohne auf einen Programmierer angewiesen zu sein. R2D2 lässt grüssen!

Johanna Stäheli, Autopflegerin

Autopflege ist für Johanna Stäheli nicht einfach das Entfernen von lästigem Schmutz. Der milde Waschgang ist selbstverständlicher Bestandteil einer Autopflege. Darüber hinaus gilt bei jedem Auto die individuelle Einschätzung und entsprechende Behandlung. Zum Beispiel: Manuelle oder maschinelle Oberflächenpolitur, je nach Zustand der Oberfläche. Bei starkem Insektenbefall ist die Poliermaschine das Hilfsmittel der Wahl. Das Entfernen von Teer-Resten oder anderen Flecken aus den Poren gehört ebenso dazu. Periodisch lässt sich ein gut erhaltener Lack versiegeln. Und damit hat Frau Stäheli erst die Aussenseite des ihr anvertrauten Autos behandelt. Innen verdienen Materialien wie Kunststoff, Glas, Leder, Holz und Metalloberflächen eine ebenso individuelle wie schonende Behandlung.

Hinter dem Umgang mit heiklem Chrom und Lack steckt ein sanftes Wesen. Frau Stäheli vergleicht denn auch die Reinigung eines Automobils mit der Gesichtspflege. Scharfe Reinigungsmittel sind Tabu! Lösungen wie Nitroverdünner haben bei der Autoreinigung nichts verloren. Der Tipp von Frau Stäheli: Falls Sie zum Beispiel Mühe haben sollten, den Brems-Staub von den Felgen loszulösen, nehmen Sie einen guten Fettlöser, wie Sie ihn im Haushalt verwenden würden. Und denken Sie daran, dass im Herbst Laubblätter, die auf der Karrosserie liegenbleiben, durch den Zersetzungsprozess entsprechende Eindrücke auf dem Lack hinterlassen!

Lernende

Bei uns werden moderne, neudeutsche Ausdrücke wie “Corporate Social Responsibility (CSR)” oder “Sustainability” (Nachhaltigkeit) nicht propagiert. Wir leben unsere Verantwortung ganz einfach! Zum Beispiel bilden wir seit nunmehr 30 Jahren immer wieder Lernende aus. Lernende auszubilden und dafür zu sorgen, dass diese auch nach der Lehre als begehrte Arbeitskräfte einen Platz in der Gemeinschaft finden, bedeutet für uns ein hartes Stück Arbeit.

Unsere Lernenden geniessen aber nicht nur die Berufsschule und die Praxis mit unseren erfahrenen Mechanikern im Alltag, sie bekommen auch Spezialistenwissen unserer beiden Topmarken HONDA und CITROËN mit. Alle diese Bausteine bilden eine ideale Basis für ihre spätere Laufbahn.